Luca Köster zeigt in Kerpen Spitzenleistung

IMG_0554kleinDer Erftlandring in Kerpen war am vergangenen Wochenende Schauplatz des ADAC Kart Masters. 170 Fahrerinnen und Fahrer traten beim Halbzeitrennen der stärksten Kartrennserie Deutschlands an und lieferten sich packenden Rennsport. In der Klasse X30 Senior sorgte der Bücker Luca Köster für Furore.

Seine Debütsaison im ADAC Kart Masters verlief für Luca Köster noch nicht wie erhofft. Der 18-jährige Pilot aus dem im-racing Team hinkte bisher seinen selbst gesteckten Zielen hinterher. „In Hahn und Ampfing haben uns Kleinigkeiten immer eine gute Platzierung gekostet, ich hoffe hier sieht es anders aus“, sagte der angehende Student vor den Rennen.

In den freien Trainings lief auch alles nach Plan. Luca gehörte zu den schnellsten der 34 Fahrer in seiner Klasse. Doch im Qualifying folgte der nächste Rückschlag. Nur Startplatz 18 stand für den Niedersachsen zu Buche. „Ich habe einfach keine freie Runde gefunden. In meiner schnellsten Runde hatte ich dann auch noch ein Überholmanöver, ohne die verlorene Zeit wäre ein Platz in den Top-Ten möglich gewesen“, schimpfte der Exprit-Pilot.

Aber auch in den späteren Vorläufen lief nicht alles nach Plan. Als 18. und 16. verbesserte er sich nur um eine Position für die Startaufstellung zum ersten Finale am Sonntag. Bei strahlendem Sonnenschein und vollen Zuschauerrängen gab er in diesem aber noch einmal Vollgas. Mit starken Überholmanövern kämpfte er sich nach vorne und wurde im ersten Lauf als hervorragender Neunter abgewinkt.

Damit aber noch nicht genug. Im zweiten Durchgang legte er nochmals nach und verpasste als Sechster nur knapp die Pokalränge. „Was für ein verrückter Tag. Nach Gestern hätte ich damit nicht gerechnet. Das zeigt aber, dass wir konkurrenzfähig sind und auch in der stärksten Kartrennserie Deutschlands vorne mitfahren können. Ohne Gaststarter sind wir Vierter in der Tageswertung. Ein großer Dank an mein Team und meine Partner für die Unterstützung“, strahlte Luca im Ziel.

In der Gesamtwertung verbesserte er sich auf Platz neun. Bereits in drei Wochen geht es für den durch das Schmierstoffunternehmen Classic Öl aus Hoya unterstützten Piloten weiter. Dann startet er in der Motorsport Arena Oschersleben beim dritten Rennen des ADAC Kart Cup und möchte die gewonnene Erfahrung zur Vorbereitung auf das nur eine Woche später an gleicher Stelle stattfindende Rennen des ADAC Kart Masters nutzen.